Werkstoffmonografie HOLZWOLLE

Geschrieben von: KM

Die Historie der Holzwolle ist vonll von Irrtümern. Das vergleichsweise schlechtes Image der Holzwolle beruht auf einer Kombination aus Missverständnissen und Unkenntnis. Die gerade erschienene erste Monografie über diesen interessanten Werkstoff widerlegt anhand von Daten, Fakten und einer ausführlichen Dokumentation die vorherrschende Meinung, dass es sich bei der Holzwolle lediglich um ein minderwertiges billiges Verpackungsmaterial handelt. Bei genauem Hinsehen erweist sie sich in der Praxis als der bestimmt vielfältigste Holzwerkstoff. Die Holzwolle wurde und wird seit Mitte des 19. Jahrhunderts in diversen Branchen mit Erfolg in Tausenden von anspruchsvollen Produkten als hochwertiges, kostenoptimales Füll-, Stopf-, Polster- Dämm-, Isolations- und Filtermaterial eingesetzt. Auch für die Hygiene sowohl von Mensch als auch vom Tier bot und bietet die Holzwolle viele Problemlösungen. Es ist fast in Vergessenheit geraten, dass die Holzwolle dank ihrer spezifischen chemischen und physikalischen Eigenschaften auch in der Medizin Geschichte geschrieben hat.

An diesem vorherrschenden Image trägt die weltweit einheitliche Klassifizierung der Holzwolle die Hauptschuld. Unter der Nummer 4405.00.00 wird sie zusammen mit Holzmehl in allen Handelsstatistiken erfasst. Obwohl es sich bei der Holzwolle nachweislich um den Holzwerkstoff mit den variabelsten Anwendungsmöglichkeiten handelt, wird sie fälschlicherweise nicht als Werkstoff eingestuft. Ganz im Gegensatz zu den
«Holzspänen» oder den «Holzfasern», die ebenfalls aus entrindeten Rundhölzern mit speziellen Hobelmaschinen zerspant werden. Ihre «Unsichtbarkeit» beweist die Qualität der Holzwolle. Was auf den ersten Blick als Widerspruch erscheint, ist nach dem Hinterfragen logisch.

Holzwolle wurde und wird dort eingesetzt, wo ihre nachgewiesenen einzigartigen Eigenschaften effizient zur Geltung kommen. Denn gesundes Holz ist ein wertvoller Werkstoff mit einer nachhaltige Ökobilanz. Daneben spielten und spielen bei der Verwendung der Holzwolle stets auch Kosten-Nutzen-Betrachtungen eine wichtige Rolle, wenn kreative, innovative Unternehmer neue Produkte und Problemlösungen entwickelten und auf den Markt brachten und bringen. Von Beginn weg handelten diese mit Erfolg nach dem Motto «überall ist Holzwolle» – von der Geburt bis zum letzten Gang. Seit mehr als 140 Jahren ist dies in Hunderten von patentierten Ideen und Produkten dokumentiert, u.a. in der Möbel- und Bettwarenindustrie, im Apparate- und Maschinenbau, in der Fahrzeugindustrie, in der Landwirtschaft und im Gartenbau, Spielzeug und Sportgeräte, in der Schuhindustrie oder im Hoch- und Tiefbau. Das faktenreiche Buch richtet sich sowohl an Fachleute aus allen Branchen als auch an interessierte Laien, welche die Holzwolle neu entdecken wollen.

Zum Autor von Werkstoffmonografie HOLZWOLLE
Hanspeter Frey (Jahrgang 1947) lebt als freier Publizist und Autor in Lichtensteig in der Schweiz und in Potsdam.

Zielgruppen von Werkstoffmonografie HOLZWOLLE
Entscheider, Meinungsmacher und Studierende in der Land-, Forst- und Holzwirtschaft, im Bauwesen, in der Möbelindustrie, im Apparateund
Maschinenbau, in der Medizin und Pharmazie sowie in allen Branchen, wo Holz eingesetzt wird.


Stichworte:

Datum: Sonntag, 29. Januar 2012 17:31
Themengebiet: Holz Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben