Gartenhäuser mit FSC-Zertifikat schützen die Umwelt

Geschrieben von: KM

Nichts ist abwegiger, als in einem Garten Häuser, Gartengeräte und andere Dinge zu nutzen und unterzubringen, die der Umwelt schaden. Gerade hier sollte man auf nachhaltige und umweltfreundliche Baustoffe und Materialien achten. Mit der Natur eins sein, lautet das Motto. Immer mehr Menschen möchten sich am ökologischen Grundgedanken orientieren und den Raubbau an der Natur minimieren.

Auch bei den Gartenhäusern muss niemand mehr auf Nachhaltigkeit verzichten. Dabei bedeutet Ökologie auf keinen Fall triste, einheitliche Gartenhäuser. Eine große Vielfalt an Formen und Farben findet man auch beim ökologischen Gartenhaus. Gartenbesitzer erkennen die umweltfreundlichen Häuser aus Holz am FSC Zertifikat.

Gartenhäuser aus regional angebautem Holz

Lange Anfahrtswege, aufwendige Lagerungen und giftiger Holzschutz – all das schädigt das Holz und die Umwelt. Nicht selten werden teure und seltene Tropenhölzer verwendet. Beim Holzschlag wird Tieren der Lebensraum genommen und das Ökosystem massiv geschädigt. Insbesondere beim Garten sollten Gartenbesitzer auf Material achten, das aus ökologischem Anbau kommt. Zertifikate kennzeichnen diese Produkte.

Bei Holzprodukten sollten im günstigsten Fall nur Hölzer aus regionalem Anbau verwendet und auf eine umweltfreundliche Herstellung geachtet werden. Das Unternehmen Palmako stellt Gartenhäuser mit der FSC®-Zertifizierung her. Dieses Zertifikat erhalten nur Produkte von Herstellern, die verantwortungsvoll mit den Waldbeständen umgehen.

Was ist eine FSC®-Zertifizierung?

Gartenhäuser mit einer FSC®-Zertifizierung bezeichnen das verantwortungsvolle Management mit dem Rohstoff Holz. Die Gartenhäuser werden aus natürlich gewachsenem Holz hergestellt. Dabei werden Holzsorten wie die Fichte bevorzugt, die einige Vorteile mit sich bringt. Holz aus zertifizierten Urwäldern und Gebieten, in denen Bürgerrechte verletzt werden, sowie gentechnisch verändertes Holz darf für die Herstellung nicht verwendet werden.

Werden bei der Herstellung und Vorfertigung die neusten Technologien verwendet, ist eine umweltschonende und effiziente Herstellung gewährleistet.

Qualitätsmerkmale der Gartenhäuser von Palmako

Palmako gehört zu den führenden Herstellern von ökologisch hergestellten Gartenhäusern. Die Gartenhäuser werden aus hochwertigem nordischem Fichtenholz produziert. Und das bringt einige Vorteile mit sich. Nordische Fichte wächst durch die kalten, langen Winter in Estland sehr langsam. Das Holz wird dadurch sehr robust und beständig. Die Gartenhäuser verfügen über eine lange Lebensdauer. Durch die Verwendung von FSC®-zertifiziertem Holz wird gewährleistet, dass das Material nur aus verantwortungsvollen Forstwirtschaften stammt. Die Qualitätsmerkmale von Palmako Gartenhäusern ziehen sich durch das gesamte Sortiment des Anbieters.

Viele Designs in modischen Farben

Auf Farbe und Design muss auch beim ökologischen Gartenhaus niemand verzichten. Vom modernen Design-Haus über Kinderspielhäuser bis zum klassischen Gartenhaus erstreckt sich das Angebot. Selbst das Ferienhaus ist möglich. Das Angebot reicht von klassisch bis modern. Das helle Fichtenholz lässt auch andere Farbgestaltungen mühelos zu. Breite Fenster- und Türfronten, verschiedene Dachformen, die dazugehörige Terrasse und verliebte Spielereien bei der Gestaltung machen jedes Haus einzigartig. Individualität ist also auch beim ökologischen Gartenhaus problemlos möglich.

Umweltbewusstes Bauen auch im Garten

Grünes Bauen rückt immer mehr in den Mittelpunkt. Bei Gartenanlagen ist es schon fast zur Selbstverständlichkeit geworden, denn ökologische Gartenhäuser sind nicht viel teurer als andere Bauten für den Garten. Wer sich einmal für umweltbewusstes Bauen im Garten entschieden hat, sollte den Gedanken natürlich auch beim Innenausbau fortführen. Natürliche Bodenbeläge und Dämmstoffe, Naturfarben und Lacke auf Pflanzenbasis, isolierte Holzfenster und der Strom über Solarmodule gehören dazu. Gerade im Garten ist Hartherzigkeit nicht mehr gewollt.


Stichworte:

Datum: Freitag, 9. Januar 2015 19:37
Themengebiet: Holz Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben