Kampf gegen die Umweltverschmutzung - Kenaf soll im Golf von Mexiko Öl aufsaugen

Geschrieben von: Michael Pankratius

Eine US Navy Studie von 1999 belegt, dass Kenaf die höchste Saugfähigkeit aller Naturprodukte besitzt. Ein Jahrzenht später sind lokale Farmerkonzerne bemüht, die Pflanze als ölabsorbierendes Material im Golf von Mexiko einzusetzen. Schon bald könnte die Pflanze zur Reinigung der Strandlandschaften eingesetzt werden. Als Rohmaterial (eine Art Späne) ist Kenaf in der Lage auf trockenen Flächen Öl aufzusaugen. Aber auch in den Gewässern erleichtert die Faserpflanze das Öl vom Wasser zu trennen.
Biotech Mills verfügt über den größten Kenafvorrat des Landes. Seit fünf Jahren beschäftigt sich die Firma bereits mit Reinigungsmethoden mit Hilfe von Kenaf. Der Konzern hate seine Anpflanzungen in einem Betrieb in Snow Hill, von wo aus sie sofort nach der Katastrophe eine große Anzahl an Faserprodukten per Lastwagen nach Louisianna versandt haben. Damals war das Öl nur im Ozean. Inzwischen hat die Verschmutzung auch das Binnenland erreicht und Umweltorgnisationen sind bemüht der Verschmutzung Herr zu werden, indem sie die Kenafspäne in die Landschaft wehen lassen. Ohne Chemikalien soll diese Methode das Öl auf vollkommen natürliche Weise aufsaugen verspricht die Firma.
Ob es hilft? Es wäre zu hoffen.
Mittlerweile hat die EPA die Produkte von Biotech Mills zugelassen. Der Versand der Kenafprodukte kann somit innerhalb der nächsten Wochen beginnen.
Jede Katatstrophe hat ihre Gewinner und Verlierer.


Stichworte: ,

Datum: Dienstag, 8. Juni 2010 12:34
Themengebiet: Faserpflanzen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben