Stoffkontor Kranz AG: Heinrich Kranz verschenkt Aktien und wirbt für Klimaschutz

Geschrieben von: KM

Unter dem Motto „Klima – Pate sein“ hat Heinrich Kranz - Vorstand der Firma Stoffkontor Kranz AG - in Zusammenarbeit mit Aktionären der Stoffkontor Kranz AG eine interessante Initiative gestartet, um dem Klimawandel aktiv zu innovativ zu begegnen. Heinrich Kranz ist dabei das auslösende Moment. Er wird einen Teil seiner Aktien verschenken, ja Sie haben richti gelesen: verschenken!

Dazu sein Statement auf der Webseite von Stoffkontor Kranz :

“Worum geht es?Jedem, der unsere Initiative für richtig und interessant hält und der daran teilhaben möchte, dem schenke ich persönlich eine meiner „Brennnessel-Aktien“ als Einstieg in unsere Klima-Patenschaft. Es geht mir darum, deutlich zu machen, welchen Klima-Wert schon eine einzige Aktie darstellen kann. Eine Aktie kostet weniger als eine Schachtel Zigaretten, bewirkt aber, dass jedes Jahr soviel CO² aus der Atmosphäre gebunden wird, wie wir mit dem Auto nach 500 KM Fahrt durch den Auspuff geblasen haben (nach neuen EU- Klimazielen). Jeder kann viel bewirken, wenn er denn nur will und sich traut, Verantwortung zu übernehmen. Warum also nicht eine Patenschaft verschenken? Das Wirtschaftsprinzip „minimaler Einsatz-maximaler Erfolg“ gilt nicht nur für die Bewertung des wirtschaftlichen Erfolgs. Wir gewinnen auch in einer ganz anderen Bilanz:
10 m² neuer Lebensraum: Der Wert einer Aktie entspricht dem Wert von 10 m² Ackerland, auf dem Brennnesselpflanzen angebaut wurden. Das sind nicht nur 10 m², auf dem jetzt heimischer Rohstoff für unsere Textilien wächst. Es sind 10 m², die zuvor der intensiven Landwirtschaft mit all den Folgen ausgesetzt waren. Diese 10 m² gehören nun zu dem einzigartigen Biotop eines ganzen Brennnesselfeldes. Es sind 10 m², die Lebensraum geworden sind für ganze Lebensgemeinschaften, von Bodenlebewesen über Insekten und Schmetterlinge bis hin zu Amphibien und Vogelarten. Weit über 100 verschiedene Tierarten leben von und mit der Brennnessel in so einem Brennnesselfeld. Und das nicht nur für die kurze Zeit von einer Aussaat bis zur Ernte. Brennnesseln treiben bekanntlich jedes Jahr wieder neu aus. Für mindestens 10 Jahre Nutzungsdauer werden unsere Nesselpflanzen angebaut. Es gibt wilde Nesselbestände, die seit vielen Menschengenerationen bestehen und weiter bestehen – wie Unkraut eben. 10 m² mit 10 Jahren Nachhaltigkeit, das entspricht dem Wert einer Aktie.
Co²-Bindung: Auf einem Hektar (10.000 m²) werden durch die 3 Meter hohen Brennnesseln große Mengen an CO² gebunden. Einen Teil davon ernten wir jährlich. Allein das geerntete Nesselstroh bindet etwa 6.000 Kg CO² pro Jahr und Hektar. Unsere 10 m² binden damit ca. 600 Gramm CO² jedes Jahr nur im Erntegut. Dieses CO² wurde der Luft beim Wachsen entzogen und kann damit nicht mehr unser Klima belasten, solange es gebunden bleibt. Hinzu kommt das CO², dass durch die Pflanze dauerhaft in den Wurzeln, Blättern und Humos gebunden wurde. Auch die üppige Lebensgemeinschaft stellt eine CO²-Bank dar. Und es wird viel CO² eingespart, da die Felder nur mit wenig Aufwand zu pflegen sind. Über diese „weichen“ Faktoren der CO²-Bindung wurden bisher noch keine wissenschaftlichen Analysen erstellt, was auch nicht verwunderlich sein kann, da diese Faktoren in unserer modernen Landwirtschaft einzigartig sind, man könnte sagen von uns „wiederentdeckt“ zusammen mit dem Brennnesseltextil.
Alle reden, wir fangen schon mal an: Bis heute haben wir 225 ha mit Brennnesseln in Deutschland bepflanzt (2,25 Mill. m²). Das ist mehr als die Fläche von 300 Fußballfeldern. Wir binden damit mehr als 1.350 t CO² jedes Jahr nur über das Erntegut. Umgerechnet bedeutet dies den CO²-Ausstoß von 1.000 PKW mit je 10.000 KM Fahrleistung im Jahr! Das alles haben 600 Aktionäre bewirkt, die ein nachhaltiges Investment für sinnvoller hielten als kurzfristigen Profit. Jeder Aktionär ist durch sein Engagement symbolischer „Pate“ für Brennnesselfelder geworden, Pate für Nachhaltigkeit, Pate für umweltfreundliches Wirtschaften. Wir wollen noch viel mehr Brennnesseln anbauen, jede einzelne Aktie hilft uns 10 m² weiter, nach oben sind kaum Grenzen gesetzt.
Wir laden Sie ein, unserem Beispiel zu folgen! Werden auch Sie ein „Klima-Pate“. Sie werden gebraucht, es kommt auf jeden Einzelnen an, um Zeichen zu setzen! Gemeinsam sind wir stark und wir wollen sehr, sehr viele werden. Möchten Sie nicht auch die Dinge in Bewegung bringen? Helfen Sie mit, reichen wir uns die Hände. Vielleicht möchten Sie persönlich jemandem unsere Klima-Patenschaft zukommen lassen, gibt es sinnvollere Geschenke?
Wenn auch Sie mithelfen wollen, unsere lebendige Welt zu bewahren, dann freue ich mich persönlich sehr darüber. Das ist mir eine meiner privaten Brennnesselaktien wert. Ein kleines Dankeschön dafür, dass Sie bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Und der Anfang für einen neuen „Klima-Paten“ ist gemacht. Ganz nebenbei werden Sie dadurch Miteigentümer unserer erfolgreichen Aktiengesellschaft.
Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir „brennen“ darauf, Sie kennenzulernen.
Heinrich Kranz, Vorstand
Ökomanager des Jahres 2006 durch WWF und Capital”


Stichworte: , ,

Datum: Samstag, 9. Februar 2008 12:31
Themengebiet: Brennessel Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

2 Kommentare

  1. 1

    Meine Damen und Herren,

    Ich möchte gerne wissen wie ich die Aktien bekommen kan und wieviel sie kosten>

    Mit freundlichen Grüssen

  2. 2

    Hallo Herr Helmond,

    die aktien erhalten Sie entweder im Rahmen einer Kapitalerhöhung über die Gesellschaft selber, oder aber durch Vermittlung über die Gesellschaft. Die dritte Möglichkeit ist über einen Händler, der den außerbörslichen Handel organisiert, wie z.b. bei valora.de.

    grusz
    KM

Kommentar abgeben