Expertengespräch zu grenzüberschreitenden Kooperationen im sächsisch-tschechischen Grenzraum

Geschrieben von: Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH

Im Rahmen eines ESF-geförderten Forschungsprojektes wird durch die Fakultät für Maschinenbau und die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Chemnitz ein Teilprojekt zur Thematik der interkulturellen und interdisziplinären Kompetenzentwicklung und Einfluss von regionalen und kulturellen Kontextfaktoren im sächsisch-tschechischen Grenzraum bearbeitet. Ein Bestandteil der Projektarbeit ist dabei auch die Evaluation vorhandener grenzüberschreitender Netzwerke und Kooperationen, die auch mittels Interviews und Expertengesprächen mit Erfahrungsträgern auf diesem Gebiet umgesetzt wird.

Ein solches Expertengespräch fand auch am 08.12.2010 mit Stefan Breymann, Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH, Lengenfeld, statt. Neben den Erfahrungen aus diversen erfolgreich abgeschlossenen Interreg-III-A- Projekten standen insbesondere die sächsisch-tschechischen Projektaktivitäten zum Themenkreis „Nachwachsende Rohstoffe – Energieeffizienz – Erneuerbare Energien“ im Mittelpunkt. Die Ziel 3-Projekte „TRANSLINUM - Grenzüberschreitende Nutzung nachwachsender Rohstoffe am Beispiel der ganzheitlichen Verwendung der Ölleinpflanze”  und „Solarteur ® - Schule Sokolov - regionales Bildungszentrum für erneuerbare Energien“ wurden im Rahmen des Interviews ausführlich präsentiert. Auch auf künftig geplante Aktivitäten wurde eingegangen.

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes sollen als Handlungsempfehlungen für künftige Kooperationsstrategien dienen.   

  

Projektteam “Ziel 3 - TRANSLINUM”

Leadpartner: Sachsen-Leinen e.V., Waldenburg

Verantwortlicher Projektpartner für Öffentlichkeitsarbeit:

Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH

Stefan Breymann

Kontakt:

Tel. +49 (0) 37606 - 39 330

Mail: sbr@pscherer-online.de


Stichworte: , , , , , , , ,

Datum: Montag, 13. Dezember 2010 13:15
Themengebiet: Allgemein, Faserpflanzen, In eigener Sache, Nawaro-Firmen stellen sich vor Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben