Biokraftstoffplattform stellt Forschungsprioritäten für Europa vor

Geschrieben von: KM

Offizielle Präsentation des Strategiepapiers am 31. Januar 2008 in Brüssel

Am 31. Januar 2008 stellt die Europäische Technologieplattform Biokraftstoffe im Brüsseler Konferenzzentrum Diamant ihre Forschungsagenda vor. Als Rahmen dient das sogenannte Stakeholder Plenary Meeting, eine von der Plattform organisierte Tagung, zu der neben den aktiven Mitgliedern auch alle Interessierten am Bereich Biokraftstoffe eingeladen sind. Das Programm, das nicht nur Raum für die Vorstellung des Strategiepapiers zu künftigen Forschungsschwerpunkten im Biokraftstoffbereich bietet, sondern auch genug Raum für kritische Stimmen und Diskussionen lässt, ist auf www.biofuelstp.eu zu finden.

10 % Biokraftstoffe im Verkehrsbereich bis 2020 hat der Europäische Rat im März 2007 beschlossen, 25 % bis 2030 hält BIOFRAC für möglich. Welchen Beitrag kann die Forschung zur nachhaltigen Verwirklichung dieser Biokraftstoffziele leisten? Über ein Jahr ist es her, dass  sich Vertreter von Industrieunternehmen und Wissenschaft in der Technologieplattform Biokraftstoffe (BiofuelsTP) ein erstes Mal dazu zusammenfanden. Seit dem kam es zu 8 weiteren Sitzungen, zu insgesamt 12 Treffen von 5 verschiedenen Arbeitsgruppen sowie Tausenden von E-Mails und Telefongesprächen, um die Anforderungen an Forschung und Umsetzung von der Gewinnung der Biomasse über die Verarbeitung bis hin zur Fahrzeugnutzung zu diskutieren. Am 31. Januar 2008 wird das Ergebnis dieser Arbeit in Brüssel vorgestellt.

Eine spannende Veranstaltung für die rund 300 Teilnehmer ist garantiert. Denn neben Vorträgen hochrangiger Vertreter der Europäischen Kommission, des Europaparlaments sowie Vertretern der Plattform aus der europäischen Industrie und Forschung stehen auch Präsentationen vom World Wildlife Fund (WWF) Europe, der Europäischen Investitionsbank (EIB) und der Internationalen Energieagentur (IEA) auf dem Programm (www.biofuelstp.eu). Jose Manual Silva, Generaldirektor der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission eröffnet die Veranstaltung.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich bis zum 4. Januar 2008 unter http://www.biofuelstp.eu/forms/plenaryreg.htm anzumelden.

Seit Oktober 2006 übernimmt die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V. im Rahmen eines EU-Projektes gemeinsam mit der Schwedischen Energieagentur (STEM) und dem britischen KMU CPL Scientific Publishing Ltd (CPL) die Sekretariatsaufgaben der Europäischen Technologieplattform Biokraftstoffe.

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V. fördert im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Forschung, Entwicklung und Markteinführung zu nachwachsenden Rohstoffen. 66 Mitglieder aus Bundes- und Landesministerien und Interessensverbänden geben die Schwerpunkte der Arbeit vor. Umgesetzt werden sie von mittlerweile 53 FNR-Mitarbeitern im mecklenburgischen Gülzow.

Der vollständige Text steht Ihnen unter  http://www.fnr-server.de/cms35/Aktuelle-Nachricht.995+M540f07bee37.0.html zur Verfügung.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)

Hofplatz 1
18276 Gülzow

Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

V.i.S.d.P.:    Dr.-Ing. Andreas Schütte
Nr. 560 vom 19. Dezember 2007


Stichworte: ,

Datum: Donnerstag, 20. Dezember 2007 20:15
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben